MET bei Partnerschaftskonflikten

Bei Partnerschaftskonflikten geht es vor allem darum, den anderen erst einmal zu verstehen. An dieser Stelle bewährt sich die Methode des „Rollentausches“. Danach können alle Gefühle wie Aggressionen, Angst, Einsamkeit, Schuld, Trauer bei jedem der Partner einzeln beklopft werden. Jetzt ist der Weg frei. Die Partner können herausfinden, ob eine bessere, gemeinsame Zukunft noch möglich ist, und zusammen Lösungen für ihre Probleme suchen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu MET bei Partnerschaftskonflikten

  1. Beate sagt:

    Es kostet mich immer wieder Überwindung, mir Zeit zu nehmen, um mich auf mich und meine Gefühle zu besinnen. Aber nur so geht es! Das Klopfen selber gibt den äußeren Rahmen und unterstützt die Körperwahrnehmung sowie die Wahrnehmung der eigenen Gefühle. Ich konnte vielfach die Erfahrung machen, dass ich mich nach dem Klopfen befreiter und irgendwie klarer fühlte, nicht mehr so verstrickt und versunken in einem Gefühlschaos, das mich beherrschte. Besonders erlösend war für mich die gemeinsame angeleitete „Behandlung“ mit meinem Partner. Gegenseitig konnten wir Gefühle nachempfinden und aussprechen, das hat uns einen großen Schritt weiter gebracht. Dafür bin ich sehr dankbar! Beate M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.